• Lassen wir uns vom Geist Gottes in die Tiefe führen, dann können wir voll Zuversicht in die Zukunft gehen.

Das Kirchenjahr in Bildern

… wir sind schön-kreativ, unter Anleitung von Sabine Schneider … … denn schön soll es aussehen und auch wirken!

Wir legen Wert auf eine an-sprechende Raumgestaltung bzw. Dekoration. Dabei lehnen wir uns an das sogenannte Kirchenjahr an und beginnen hier mit einer schmuckvollen Bodengestaltung anlässlich

Erntedank

 

Weihnachten

Unter den Festen, die den christlichen Glauben feiern ist Weihnachten, das Christfest, das schönste. Das Kirchenjahr beginnt mit der Adventszeit. Die Stoffe (Antepedien) in der Bethanienkapelle führen uns durch die vier Adventssonnatge.

Der Stern wird immer größer, geht auf und erleuchtet den Heiligen Abend – inspiriert von Jes.60,1:

Mach dich auf, werde Licht;
denn dein Licht kommt,
und die Herrlichkeit des Herrn geht auf über dir!

 

Karfreitag

Karfreitag ist bestimmt vom Sterben Jesu am Kreuz. Daher dominiert die Farbe Schwarz. Zugleich aber auch die Rose, als Symbol der Liebe.
Die Kerze, das Christus-Licht, auf dem Tisch des Herrrn ist am Karfreitag erloschen. Das Lamm Gottes gibt sich aus Liebe hin … und so triumphiert die Liebe durch den Tod – was für ein Geheimnis.

 

Ostern

Auch in der Passions- und Osterzeit vermittelt uns die Gestaltung der Bethanien-Kapelle das Evangelium:
Die beiden Stoffe an Kanzel und Tisch (Antepedien) zeigen das Osterkreuz. Das Charakteristische daran ist ein Loch in der Kreuzesmitte, welches das leere Grab symbolisiert.

Der Strahlenkranz weist hin auf die Herrlichkeit und den Sieg, den Jesus durch Seinen Tod errungen hat.
Im Stoff am Tisch macht die angedeutete Weltkugel deutlich, dass das Geschehen nicht nur für den Einzelnen, sondern für die gesamte Schöpfung gilt.

Die farbliche Gestaltung greift die Inhalte weiter auf:

  • Weiß steht für Reinheit, Heiligkeit und Erlösung.
  • Gold steht für Herrlichkeit, Majestät und Macht.
  • Grün steht für neues Leben, Wachstum und Gerechtigkeit.

… neu seit 2018, das Auferstehungskreuz!

Jesus Christus, der Auferweckte, der Auferstandene – er springt aus dem Tod, tanzend, jubelnd, triumphierend! Er ist in der Mitte.
Bei der Bekanntgabe des Weihnachtsmarkt-Erlöses erhielt der tanzende Jesus ein Herz vom Clown!

 

Pfingsten

Die Bilder zu Pfingsten greifen zwei biblische Themen auf und verbinden sie miteinander: Wasser und Feuer.

Das Hauptbild deutet durch Flächen in Blau – und Türkistönen fließendes (ausgegossenes) Wasser an, dass von oben herab strömt. Im unteren Drittel geht es über in Feuerflammen in Rot – und Orangetönen.

Den Hintergrund bilden (unter anderem) die Verse aus Apg 2,33: Da er nun durch die rechte Hand Gottes erhöht ist und empfangen hat den verheißenen heiligen Geist vom Vater, hat er diesen ausgegossen, wie ihr hier seht und hört … den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus, unsern Heiland (Titus 3,6).

Eine Taube auf den blauen Flächen ist ein weiters Symbol für den Heiligen Geist.

Das Stoff an der Kanzel (Antependium) nimmt den Gedanken des Ausgießens auf. Von der Kanzel wird das lebendige Wort Gottes verkündigt.

Das Antependium am Tisch greift das Bild des Feuers auf. Der Altar als Symbol für den Ort der Hingabe. Zwei kleine blaue Flammen im Zentrum weisen auf die Quelle des Feuers hin.

Die im Raum verteilten Bilder zeigen jeweils ein brennendes Herz. (Jedes Herz und jede Flamme sind anders.) Jedes einzelne Menschenherz soll von dem Feuer Gottes erfasst werden und für Ihn brennen und auf seine eigene und spezielle Weise die Früchte des Geistes hervorbringen.